Trauer-Weg-Blog

Meine persönliche Reise zurück ins Leben

Meine Vision

In den ersten Tagen des Jahres 2022 hat sich das Wetter in Teneriffa von seiner schönsten Seite gezeigt. Ich durfte mehrere Tage blauen Himmel, strahlender Sonnenschein und Temperaturen von 27 Grad geniessen. Ich nutzte das sommerliche Wetter für eine spektakuläre Wanderung im Gebirge, einen Schnorchel-Ausflug im Meer und ausgedehnte Spaziergänge entlang der Küste. Immer wieder bewunderte ich auf meinen Ausflügen die fantastische Aussicht auf La Palma, denn durch den Dunst konnte ich in den vergangenen Tagen, die Umrisse der Nachbarinsel deutlich erkennen. Jedoch blieben die Details meinem Auge verborgen, weil zwischen den beiden Inseln rund 68 Seemeilen liegen. Die schier endlose Wasserfläche dazwischen scheint auf den ersten Blick meist ruhig zu sein, doch wenn man genau hinschaut, sind die grossen Wellen deutlich erkennbar.

Sonnenuntergang mit Aussicht auf La Palma

Und genau so fühle ich mich gerade. Ich stehe an der Küste und habe meine Vision vor meinen Auge, einen Traum, für den ich kämpfen werde, einen Wunsch, den ich realisieren möchte. Meine Vision ist in greifbarer Nähe, denn ich kann die Umrisse schon deutlich erkennen. Doch genau wie bei Teneriffa und La Palma liegt dazwischen ein Ozean voller grosser Wellen und gefährlichen Untiefen. Bevor meine Traum Realität wird, ist es meine Aufgabe dieses Meer zu überqueren und genau dieser Herausforderung widme ich mich 2022.

Meine Vision ist es, mich als «Trauerbegleiterin» selbstständig zu machen.
In den vergangenen Monaten bin ich durch einen intensiven Trauerprozess gegangen. Unterwegs habe ich viele Erfahrungen und Erkenntnisse gesammelt, die ich jetzt gerne mit anderen Trauerenden teilen möchte. Mein Ziel ist es, zu einem Wegweiser für all jene Menschen zu werden, die durch einen Verlust ihre eigene Richtung verloren haben. Mit meinem Projekt «Lebensliebe» möchte ich zukünftig anderen Betroffenen helfen, sich ihrer eigenen Trauer zu stellen und dabei die eigene Liebe fürs Leben wiederzuentdecken – genauso wie ich auf meiner Reise meine Lebensliebe wieder aufleben lassen und schätzen lernen durfte.
Ich möchte all jene Menschen unterstützen, welche ihren Trauerweg bewusst gehen wollen, aber einfach nicht wissen, wie sie den eigenen Trauerprozess individuell gestalten sollen. Denn genau an diesem Punkt stand ich vor ein paar Monaten. Kurz nach Vadims Tod habe ich mir sehnlichst eine Anleitung für meine Trauer und meinen Trauerprozess gewünscht. Heute weiss ich, dass mit der Trauer auch eine enorme Kraft für persönliche Entwicklung einhergeht, wenn wir es schaffen uns offen mit unseren Gefühlen auseinanderzusetzen. Und genau dabei möchte ich andere Menschen mit einem ähnlichen Schicksal unterstützen und inspirieren.

Schritt für Schritt werde ich in den kommenden Wochen meine Vision verfolgen. Jedes Mal, wenn ich mich mit meinem Projekt auseinandersetze, fühle ich eine riesige Energie in mir und spüre eine unaufhaltsame Motivation alles dranzusetzen, dass mein Wunsch Realität wird. Gleichzeitig spüre ich auch einen grossen Kloss im Hals, denn ich habe Angst vor dieser Herausforderung. Doch mein Trauerprozess hat mich gelehrt, dass ich nicht von der Angst wegzurennen brauche. Wenn ich mit offenen Armen auf die Angst zu laufe, wird sie zu meiner stärksten Antriebskraft und kann mir dabei helfen, all meine Träume zu realisieren. Deshalb nutze ich meine Angst bewusst für die Umsetzung meiner Vision. Ich freue mich riesig darauf das Projekt «Lebensliebe» Schritt für Schritt umzusetzen, denn ich weiss, dass dies meine Berufung und damit der Grund ist, warum ich im vergangenen Jahr so viele tiefe Täler durchwandern, aber auch hohe Berge erklimmen durfte. Und so darf sich in den kommenden Wochen zeigen, wie sich meine Vision tatsächlich manifestieren wird und welche Angebote ich erstellen werden.
Auch auf diesen Weg möchte ich dich in meinem Blog gerne mitnehmen und den Entwicklungsprozess meiner Vision und wie sich meine Trauer dadurch verändert, mit dir teilen.

Aussicht vom Teno-Gebirge auf die Isla Baja
Los Gigantes fotografiert von Punta Teno
Aussicht von Punta Teno nach La Gomera

Nächster Blog-Eintrag: Loch im Herz

Hallo - ich freue mich, dass du da bist! Meine Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien, um die Funktionen der Seite zu gewährleisten. Wenn du die Seite weiterhin nutzt, gehe ich davon aus, dass du mit deren Verwendung einverstanden bist. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.
Einverstanden